Offener Brief an das AAW

Am gestrigen Tag, Samstag den 17.10.09 starteten sie in Stuttgart ihre Aktion „Familien gegen Killerspiele“. Eine Gegenaktion des VDVC kommentierten sie mit: „Der VDVC hat unsere Aktion nicht verstanden, wir gehen nur gegen Killerspiele vor“.
Nun, der VDVC hat ihre Aktion durchaus verstanden, nur ist er – wie der Grossteil der Spieler – der Meinung, dass so etwas wie ein „Killerspiel“ nicht existiert. Zunaechst mal ist „Killerspiel“ kein juristischer Begriff [1]. Zwar wurden vielerorts verschiedene Definitionen fuer den Begriff gegeben, diese koennen sich aber je nach Quelle stark unterschieden.
Ihr erster Ansatz war es, „Killerspiele“ als solche Spiel zu definieren, die das „toeten von Menschen simulieren“. Darunter fallen jedoch nicht nur die Vielerorts missverstandenen Egoshooter, sondern zum Beispiel auch jegliche Strategiespiele mit historischen Hintergrund. Da man auch hier „virtuelle Menschen“ in die Schlacht schickt. Ebenso koennte man bei grosszuegiger Auslegung Spiele wie „Mensch aergere dich nicht“ oder Schach in diese Kategorie stecken.
Ihr zweiter Ansatz war es, die Definition einzuschraenken als „Spiele die vom US-Militaer entwickelt wurden, um die Toetungshemmungen zu senken“.
Hier muss ich ihnen Mitteilen, das es solche Spiele schlicht und ergreifend nicht gibt. Guenther Beckstein sagte kuerzlich, Counter-Strike sei vom US-Militaer entwickelt worden, dies ist jedoch schlichtweg falsch. Counter-Strike wurde urspruenglich von 2 Studenten als Hobby-Projekt entwickelt, und spaeter in einer grafisch aufgewerteten Version vom Spieleentwickler Valve [2].
Das US-Militaer hatte nach meinen Informationen in zwei Bereichen Kontakt mit Spieleentwicklern. Beim ersten ging es um die Entwicklung der Trainingsplattform „Game after Ambush“. Mit dieser lassen sich Satelitenkarten in virtuelle 3D-Umgebungen uebersetzen. Innerhalb dieser koennen sich Soldaten in 3D-Simulationen spielerisch auf kommende Einsaetze vorbereiten. Der Sinn dahinter ist jedoch nicht etwa, die Hemmschwelle der Soldaten zu senken, sondern ihnen die Moeglichkeit zu geben Manoever in einem geografisch korrektem Umfeld einzuueben. Fuer mehr Informationen: [3].
Der zweite Kontakt des US-Militaers mit Spielfirmen ist die Entwicklung des „tactial shooters“ [4] America’s Army [5]. Dieser wird von der US-Army kostenlos zur Verfuegung gestellt, um jugendliche fuer die Army zu begeistern (was ich fuer fuer genauso unethisch halte wie sie). Aber auch hier gilt, dass es nicht das Ziel ist die Hemmschwelle der Spieler zu senken.
Ob ueberhaupt jemals versucht wurde, durch Spiele die Hemmschwelle zu senken, ist sehr fragwuerdig. Die Herkunft dieser Annahme ist nicht vollstaendig geklaert, jedoch wird die Buecher des amerikanischen Autors Dave Grossman dahinter vermutet. Dies sind allerdings keine wissenschaftlich annerkannten Werke, und Grossman hat auch keinen Akademischen Abschluss zu verzeichnen. Zwei Artikel die sich genauer mit dem Autor und seinen Buechern befassen finden sie hier [6] und hier [7].
Zuletzt moechte ich da noch auf ein Interview mit einem Ausbilder bei der deutschen Bundeswehr verweisen, der folgendes dazu zu sagen hatte:

Bundeswehr-Hauptmann Oliver M., der in den Bereichen Ausbildung, Sicherheit und Logistik tätig ist […] sprach davon, dass es weder möglich sei, durch Computersimulationen die Tötungshemmschwelle bei Soldaten zu reduzieren, noch werde dies praktiziert, weder hier, noch in den USA. Oliver M. hierzu: „Situationen wie die, die bei einem Auslandseinsatz auftreten, kann man nicht virtuell trainieren. Das macht auch die US-Army nicht.“

Weiter gab er noch ein interessantes Beispiel:

„Um einen Spiele-Vergleich heranzuziehen: Bei Pro Evolution Soccer lernen Sie vielleicht die nötigen Taktiken, doch um ein guter Fußballer zu werden, müssen sie trotzdem sehr sehr lange gegen Bälle treten.“

(Anm. Bei Pro Evolution Soccer handelt es sich um ein sehr bekanntes Fussballcomputerspiel).

Quelle: [8]

Nun wuerde ich gerne noch ein Worte darueber verlieren, wie gefaehrlich gewalthaltige Videspiele denn nun wirklich sind. So wurde wurde 2008 eine Metastudie durchgefuehrt, die die Ergebnisse unterschiedlicher Studien ueber den Einfluss gehalthaltiger Medien auf agressives Verhalten untersuchte und verglich. Diese kam zu den Schluss, das „die Ergebnisse aktueller analysen nicht den Schluss zulass, dass Gewalt in Medien zu aggressivem Verhalten fuehre“ [9]
Eine aehnliche Studie wurde an der FHS Koeln veroeffentlicht [15] (moeglicherweise handelt es sich hier um die selbe Studie, es war mir leider nicht moeglich das rauszufinden)
2006 stellte eine Studie der Universitaet die Kausalitaet in Frage, als sie rausfanden „dass gewalttätige Computerspiele die Kinder nicht aggressiver machen, sondern dass aggressive Kinder zu gewalttätigen Computerspielen tendieren“ [10]
In einem Interview mit ORF erklaerte eine amerikanische Forscherin: „Es gibt keinen Beiweis, dass ein Videospiel jemals echte Gewalt ausgeloest hat.“ [11]
Im April veroeffentlichte eine Forschungsgruppe aus Bremen ergebnisse, dass bei virtueller Gewalt im Gehirn ganz andere Regionen aktiviert werden, als dies bei realler der Fall ist [12] [13].
Ebenfalls im April dieses Jahres zeigte der Diplomand Sebastian Todt in seiner Diplomarbeit, dass der Konsum gewalthaltiger Videospiele nicht etwa ein Randgruppenphaenomen sei, sondern sich in allen Gesellschafts- und Bildungsschichten wiederfinden [14].

Ich hoffe, dass diese (zugegebenermassen recht ausfuehrliche) Mail ihnen ganz guten Eindruck darueber verschafft hat, warum ihre Aktion vom gestrigen Samstag auf derart grossen Widerstand stiess und hoffe auch, damit ein wenig Auklaerung betrieben zu haben.
Ich habe mich bemueht, jede meiner Aussagen durch Quellen zu untermauern, und wuerde sie bitten bei ihrer (hoffentlich Kommenden) Antwort ebenso vorzugehen. Da nichts einer fruchtbaren Diskussion mehr schadet als Argumentationen die dank fehlender Belege nicht angreifbar sind.
Vielleicht sehen sie ja auch in Zukunft von einem weiteren Vorgehen gegen Videospiele ab, und konzentrieren sich auf die (meines Erachtens nach deutlich wichtigen) sozialen Probleme, die zu solchen Amoklaeufen fuehrten.

MfG,
Roman Bruckner

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Killerspiel#Begriffsproblematik
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Counter-Strike#Entwicklungsgeschichte
[3] http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Armee-beauftragt-Spielentwickler-mit-virtuellem-Trainingsprogramm-197919.html
[4] http://en.wikipedia.org/wiki/Tactical_shooter
[5] http://en.wikipedia.org/wiki/America%27s_Army
[6] http://www.gamestudies.at/2009/03/zum-mythos-der-t%C3%B6tungshemmung.html
[7] https://killerspieldebatte.wordpress.com/2009/03/28/dagobert-lindlau-dekonstruiert/
[8] http://www.gulli.com/news/sch-uble-zu-killerspielen-2009-04-23/
[9] http://www.sciencedirect.com/science?_ob=ArticleURL&_udi=B6WKR-4VP177M-1&_user=10&_rdoc=1&_fmt=&_orig=search&_sort=d&view=c&_acct=C000050221&_version=1&_urlVersion=0&_userid=10&md5=e09f8f820e2e64d896c63a21c17cb89d
[10] http://www.zdnet.de/news/wirtschaft_investition_software_studie__killerspiele__nicht_fuer_amoklaeufe_verantwortlich_story-39001022-39150125-1.htm
[11] http://futurezone.orf.at/stories/1628289/
[12] http://blog.zdf.de/3sat.neues/2009/04/gewalt-in-games—interview-mi.html
[13] http://blog.zdf.de/3sat.neues/2009/04/gewalt-in-games—bremen-aggre.html
[14] http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/lokalnews/Computerspiele-Killerspiele-Erweiterte-Realschule-Nalbach-Martin-Luther-King-Schule-Saarlouis-Sebastian-Todt-Umfragen;art27857,2877768,0
[15] http://www.echo-online.de/service/template_detail.php3?id=718439

Advertisements

5 Antworten to “Offener Brief an das AAW”

  1. Roman Says:

    Anm.: Die Einleitung, die nichts mit dem Thema AAW und „Killerspielen“ zu tun hatte wurden entfernt.

  2. Twitter Trackbacks for Offener Brief an das AAW « Killerspieldebatte [killerspieldebatte.wordpress.com] on Topsy.com Says:

    […] Offener Brief an das AAW « Killerspieldebatte killerspieldebatte.wordpress.com/2009/10/18/offener-brief-an-das-aaw – view page – cached Am gestrigen Tag, Samstag den 17.10.09 starteten sie in Stuttgart ihre Aktion „Familien gegen Killerspiele“. Eine Gegenaktion des VDVC kommentierten sie mit: „Der VDVC hat unsere Aktion… (Read more)Am gestrigen Tag, Samstag den 17.10.09 starteten sie in Stuttgart ihre Aktion „Familien gegen Killerspiele“. Eine Gegenaktion des VDVC kommentierten sie mit: „Der VDVC hat unsere Aktion nicht verstanden, wir gehen nur gegen Killerspiele vor“. (Read less) — From the page […]

  3. Web Says:

    Lest die Mail bitte nochmals Probe, bevor sie abgeschickt wird, falls dies nict schon geschene ist.
    Sind doch einige Rechtschreibfehler zu finden.

    Gruß
    Web

  4. uberVU - social comments Says:

    Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by roman2838: @Killerspiele Offener Brief an das AAW http://tinyurl.com/yj9q5ws

  5. loco Says:

    Hi, Team!

    Sie und Ihnen, bei Anrede einer Person, die man nicht kennt, muss generell groß geschrieben werden. Dazu fehlen einpaar Kommas, z.B. bei […] Samstag,! den 17.10.09,! […]. Weiterhin: […] Das US-Militaer hatte, (!) nach meinen Informationen, (!) in zwei […] Dann: […] was ich fuer fuer genauso unethisch halte,(!) wie sie […] <- Hier ist in dem Fall ein fuer zuviel. Dann steht hintereinander schlicht und schlichtweg, das hört sich nicht so gut an. Hier ist ein Aufbaufehler drin: "Die Herkunft dieser Annahme ist nicht vollstaendig geklaert, jedoch wird die Buecher des amerikanischen Autors Dave Grossman dahinter vermutet." anstelle von wird wohl eher werden. "Nun wuerde ich gerne noch ein Worte darueber […]" hier meintest du, wahrscheinlich, einige. Direkt im Satz dahinter hast du zwei Mal "wurde", im gleichen Satz steht "gehalthaltiger", du meintest mit Sicherheit gewalthaltiger 🙂 Wieder Komma vergessen: […] mir leider nicht moeglich,(!) das rauszufinden […] Frage, als sie rausfanden,(!) „dass gewalttätige[…] Ergebnisse groß: […] aus Bremen E(!)rgebnisse, dass[…] Dahinter hast du "realler" geschrieben. Hier können es entweder reeller oder realer sein, aber nicht gemischt – Dazu müssten sie noch groß geschrieben werden. Im letzten Abschnitt im ersten Satz gibt es Unstimmigkeiten, bitte nochnals überprüfen. Dann hast du im selben Satz (?) Auklärung geschrieben, ein F fehlt. "Hoffentlich kommenden" <- kommenden klein. Fehlendes Komma: […] schadet als Argumentationen,(!) die dank fehlender Belege[…]. Am Schluss könntest du eventuell noch irgendwas hin schreiben, wie "Ich werde mich über eine Antwort sehr freuen" und mfG bitte ausschreiben. Am Anfang sollte, selbstverständlich, "Sehr geehrte Damen und Herren!" stehen. Allerdings denke ich, dass bei der Engstirinigkeit Herrn Schobers, diese Mail maximal in einem virtuellen Papierkorb landet, allerdings ist es einen Versuch wert. Ich frage mich nur, warum keine Umlaute und ß genutzt werden – Hat das einen tieferen Sinn? Wenn jemand bei mir und im Text noch weitere Fehler findet, darf er mich gerne editieren.

    Grüße, loco

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: